Nächster Derbysieg

Am vergangenen Sonntag stand die nächste große Aufgabe auf dem Plan, denn Auswärtsspiele in Sindlingen sind immer von besonderer Stimmung geprägt.                                                                 Mit einer vollen Bank und dem genesenen Janik Pfeffer im Tor, stand einem weiteren Sieg erstmal nichts im Wege.                                                                                                                                            Die Ansprache vor dem Spiel schien von Trainer Matze Brand wie einstudiert, da
das Mantra der Saison immer das selbe ist.
„Wir haben 3 Gegner, die es zu besiegen gilt. Den Gegner, den Schiedsrichter und nicht zu
vergessen, uns selbst! Letzterer ist unser härtester Gegner“, Zitat Brand.

ZUM SPIEL:

Die Aufstellung bat einige Änderungen. Laurent Witt und Onur Erol, die in den letzten Spielen
leider nicht so viele Minuten bekamen, standen zu Beginn auf dem Feld. Beide zeigten vor allem in der Abwehr einige gute Aktionen und zeigten, dass jederzeit mit Ihnen zu rechnen ist.
Der Beginn des Spiels gestaltete sich wie erwartet, chaotisch und von Fehlern auf beiden Seiten
geprägt. So dauerte es einige Minuten bis die ersten Tore auf der Anzeigetafel standen. Es zeigte
sich, dass, wie schon gegen Eddersheim, Probleme mit einem erfahrenen Mittelmann aufkamen,
welcher viele gute Würfe aus dem Stand traf und seine Mitspieler in Szene setzte. Darauf stellte
Trainer Brand seine Abwehr um und wechselte auf einigen Positionen durch. Moritz
Gärtner und Moritz Strauß bildeten nun die Mitte in der Abwehr. Letzterer nahm hier eine
offensive Rolle ein und unterband jegliche Akzente des Mittelsmannes. Durch dieses Taktische
Mittel konnte man schnelle Gegenstoßtore erzielen und dem Gegner den Spielfluss nehmen.

Halbzeitstand: 12:14

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste endete. Die Abwehr machte weiter einen guten Job
und auch Torwart Janik Pfeffer fand immer besser ins Spiel. So konnte man sich Stück für Stück
absetzen. Hilfreich war sicherlich auch der Versuch der Gegner unseren Rückraum durch
mehrfaches offensives Decken unter Druck zu setzen. Diese Taktik verschaffte den beiden
Youngstern Jonathan Karaus und Thiemo Winkes reichlich Platz mit dem Kreis zu spielen oder
selbst zum Torerfolg zu kommen. Hier besonders Winkes hervor zu heben, der mit 8 Treffern
maßgeblich am Erfolg beteiligt war. Alles in Allem ein Pflichtsieg, der lange durch viele technische Fehler geprägt war.

Endstand: 21:31

Jetzt liegt der Fokus auf dem letzten Heimspiel der Runde, am kommenden Sonntag 16:00 in der
Schwarzbachhalle gegen Goldstein/ Schwanheim. Mit einem Sieg aus diesem Spiel würde der
Aufstiegsrunde nichts mehr im Wege stehen.

ES SPIELTEN: Janik Pfeffer (Tor), Thiemo Winkes (8), Jonathan Karaus (5), Melvyn Irmer (4), Moritz Gärtner (4),
Moritz Strauß (3), Marcel Wötzold (2), Alex Lehr (2), Philipp Weiner (2), Sven Dost (1), Marius
Krüger, Laurent Witt, Onur Erol und Mael Bücker

Derbytime am Schwarzbach

Diesmal galt es Auswärts, ein paar Meter den Schwarzbach hinunter, Punkte zu holen und einen
großen Schritt Richtung Aufstiegsrunde zu machen.
Die Vorzeichen standen gut, konnte man doch die letzten Spiele gegen Eddersheim allesamt
gewinnen. Wie im Hinspiel (25:22 Sieg) war dennoch Vorsicht geboten. Eine harte, disziplinierte
Abwehr war im Hinspiel der Schlüssel zum Erfolg. Vor dem Spiel bekam Torhüter Anil Erol noch
eine Sperre ausgesprochen (aus dem Main-Handball Spiel), zum Glück war Til Schöngarth mit an Bord, sodass der kranke Janik Pfeffer ersetzt werden konnte.

ZUM SPIEL:

Vor dem Spiel fand Trainer Matze Brand deutliche Worte und gab eine klare Marschrichtung vor,
leider konnte der Schlachtplan des Trainers nicht direkt umgesetzt werden. Ein schleppender Start in der Abwehr und ein beinahe an Altherrenhandball erinnerndes Angriffsspiel sorgte für einen zwischenzeitlichen Rückstand von 5 Toren. Besonders den erfahrenen Mittelmann der
Eddersheimer, der auf allen Rückraumpositionen eingesetzt wurde, bekam die Abwehr nicht in
den Griff. Immer wieder traf er mit platzierten Standwürfen von der Mitte oder wusste seinen
Rechtsaußen ins Spiel zu bringen. Ein kleiner Zwischensprint ab der 25. Minute in denen
besonders Marcel Wötzold von außen sicher traf sorgte für einen knappen Halbzeitstand.
Klar war, es musste ein grundlegendes Umdenken, vor allem in der Einstellung her.

HALBZEITSTAND: 14:13

Es wurde laut in der Kabine und die deutlichen Worte des Trainers von vor dem Spiel, wurden
unverändert gehört – diesmal allerdings auch Verinnerlicht!
Es dauerte allerdings noch einige Minuten bis der Schalter wirklich umgelegt wurde und als
Initialzündung diente den Brandmännern eine Doppelte Überzahl. In dieser Phase wurde vor allem das Spiel mit Kreisläufer Moritz Gärtner in den Fokus gerückt, was zu mehreren schnellen Toren und einigen 7m führte.                                                                                                                  Spätestens ab diesem Zeitpunkt war klar, wie das Spiel gewonnen werden kann. In der Abwehr die Fehler abstellen – über den Kreis zu einfachen Toren kommen – Tempospiel und zweite Welle.
Die Führung lag in der Luft, denn Marius Krüger fand das Gaspedal und schweißte drei satte
Würfe in Folge in den Kasten des Gegners. Dieser konnte nur durch ein hartes einsteigen gebremst werden und fällt diese Trainingswoche mit einer angebrochenen Nase aus. Auf diesem Wege wünschen wir eine schnelle Genesung!
Schlussendlich waren eine harte Abwehr und wichtige Treffer in der Schlussphase der erneute
Schlüssel zum Erfolg. So nehmen wir zwei hart erarbeitete Punkte mit Bach-aufwärts und zeigen
erneut das wir zurecht um den Aufstieg mitspielen.

ENDSTAND: 25:29
ES SPIELTEN: Til Schöngarth (Tor), Moritz Gärtner (8/2),                Marius Krüger (6), Marcel Wötzold (6), Melvyn Irmer (3),                Thiemo Winkes (2), Sven Dost (1), Jonas Echtermeyer (1), Alex Lehr (1), Moritz Strauß (1), Philipp Weiner, Onur Erol und Laurent Witt

Hartes Stück Arbeit beim Tabellenschlusslicht

Es stand ein schweres Spiel vor der Tür,  Auswärts beim Tabellenletzten ist es immer gefährlich. Also hieß es volle Konzentration, vor allem in der Abwehr, denn der erfolgreichste Torschütze der Liga spielt in den Reihen von Main-Handball.

ZUM SPIEL:

Holpriger Beginn, mit keiner deutlichen Führung auf beiden Seiten. Wie schon zu erwarten gingen 5 Tore der ersten Phase auf das Konto des starken Rückraumschützen der Gastgeber. Ansonsten war aus dem Spiel heraus nicht viel zu holen und unsere Abwehr konzentrierte sich immer mehr auf eben diesen Schützen, weshalb ein paar kleine Unachtsamkeiten zu mehreren 7m in der Anfangsphase führten.
Leider hatte auch Torwart Janik Pfeffer keinen guten Tag erwischt, der bis dato aufgrund des
Ausfalls von Anil Erol die ganze Saison durchspielte und dennoch immer ein sicherer Rückhalt war. Doch diesmal war Anil Erol dabei und sprang für seinen Torwartpartner in die Breche.            Zum Ende der Halbzeit stellte Trainer Matze Brand die Abwehr um und ließ Philipp Weiner offensiv decken. Dieser Schachzug sollte Früchte tragen. Die Abwehr wurde nun deutlich stabiler und aus dieser Deckung ließen sich schnelle Gegenstoß-Tore erzielen.

HALBZEITSTAND: 14:16

Stück für Stück setze man sich ab, was an einer deutlich besseren Abwehr, aber auch an einem
starken Torwart lag. Es wurde immer mehr Druck auf den Gegner ausgeübt, was neben einiger
schöner Kreisanspiele auch für insgesamt sechs 7m sorgte. Die alle samt von Marius Krüger
verwandelt wurden. Dieser avancierte sich mit insgesamt 11 Treffern auch zum Sieggaranten.

ENDSTAND: 28:33
ES SPIELTEN: Anil Erol, Janik Pfeffer (beide Tor), Marius Krüger (11/6), Philipp Weiner (5), Melvyn Irmer (4), Moritz Gärtner (3), Sven Dost (3), Tizian Weimann (3), Moritz Strauß (2), Jonas Echtermeyer (1),     Thiemo Winkes (1), Alex Lehr, Onur Erol und Marcel Wötzold

Erster Sieg 2022!

Am vergangenen Sonntag trat man zur Revanche gegen den Tabellenzweiten aus Sachsenhausen an. Hier galt es die Niederlage zum Saisonauftakt vergessen zu machen. Genau das, war es auch was Trainer Matze Brand seinen Buben mit auf den Weg gab. Und das sollte wirken. 

Zum Spiel:  

Mit wieder aufgefüllten Kräften und einigen Verletzungsrückkehrern konnte man, im Gegensatz zum Hinspiel, mit einer vollen Bank aufwarten. Diesmal waren es die Sachsenhäuser, die mit dezimierter Zahl anreisten mussten. 

Man startete mit einem richtigen Sturmlauf auf das Tor der Gäste und konnte sich schnell auf 3:0 und etwas später auf 9:3 absetzen. Hier funktionierte vor allem das disziplinierte Tempospiel und die gut aufgelegten Rückraumbomber Marius Krüger und Melvyn Irmer, die nach Belieben trafen. 

Beim Stand 14:4 begann der Trainier die komplette Mannschaft durch zu wechseln, was offensiv weiterhin gut funktionierte. Vermehrtes Spiel über den Kreis, führte ein ums andere Mal zu schön herausgespielten Toren. 

Defensiv musste man nun allerdings öfter den Ball aus dem eigenen Tor holen, was dem stärker werdenden (bis dahin) Tabellenzweiten geschuldet war.  

So stand es zur Halbzeit 20:8 

Man begann mit derselben Aufstellung wie zum Ende der ersten Hälfte und das Spiel nahm seinen Lauf. Die Gäste trafen nun besser und der Vorsprung schmolz. Doch zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, das Spiel könnte kippen. 

Letztlich überwand man die „schwächere Phase“ mit einem Treffer von Rückkehrer Tizian Weimann, zum 24:15. Ab diesem Zeitpunkt musste man das Spiel nur noch nach Hause bringen und es wurde bis auf einige weggeworfene Gegenstöße ordentlich am Torverhältnis gefeilt. 

Herauszuheben ist die starke Torwartleistung von Janik Pfeffer, der unter anderem zwei 7m parierte und mit dem Genesenen Anil Erol einen starken Rückhalt bot. 

Der Endstand: 38:23 – womit man den zweiten Tabellenplatz übernahm! 
Es spielten: Janik Pfeffer, Anil Erol (Tor), Marius Krüger (9/1), Melvyn Irmer (7), Thiemo Winkes (5), Sven Dost (4), Moritz Gärtner (3), Tizian Weimann (2), Marcel Wötzold (2), Laurent Witt (2), Moritz Strauß (2), Alex Lehr (1), Jonas Echtermeyer (1) und Onur Erol 

 

Kleine Entschuldigung zum letzten Spiel 2021: 

Niederlage gegen Tabellenführer Hochheim/Wicker (21:28). Zusammengefasst war der Gegner eine Nummer zu groß und das Tor an diesem Tag für uns eine Nummer zu klein. Wir sind gespannt auf das Rückspiel. Der richtige Bericht ist leider auf der anschließenden Weihnachtsfeier verloren gegangen. 

 Auswärtssieg sichert zweiten Tabellenplatz

Am vergangenen Sonntag stand das Auswärtsspiel bei der Spielgemeinschaft aus Goldstein/Schwanheim auf dem Programm. Mit durch U21 Spieler ordentlich aufgefülltem Kader ergänzte man die Verletzungsbedingten Ausfälle der vergangenen Wochen. Allerdings gab es keine Ausreden die eine schwache Leistung hätte rechtfertigen können, denn hatte doch Trainer Matze Brand Geburtstag und Zwei Punkte wären ja wohl als Geschenk mehr als angebracht.

Vor dem Spiel waren die Worte des Trainers deutlich, nachdem er vom Warmmachen alles andere als begeistert war. Fehlte etwas die Körpersprache gegen Routinierte Gastgeber.

Zum Spiel:

Man begann mit ordentlicher Abwehrarbeit und rutschigem Angriff, denn der glatte Hallenboden stellte die Mannschaften vor einige Schwierigkeiten. Einzig Regisseur Melvyn Irmer zeigte sich unbeeindruckt und traf noch in der Anfangsphase nach Belieben.

So Stand zur Halbzeit ein solides, wenn auch ausbaufähiges, 9:13 auf der Anzeigetafel.

Der plan für den zweiten Abschnitt schien klar, die Abwehr weiterhin stabil halten und vorne mehr Dampf im Abschluss.

Das Angriffsspiel wurde besser und man fand andere Möglichkeiten, hier funktionierte vor allem das Spiel mit den beiden Kreisläufern Jan-Niklas Angelov der von der ersten Mannschaft ausgeliehen wurde und Moritz Gärtner deutlich besser. Was für einige Lücken im Abwehrzentrum der Gegner sorgte und auch ordentliches Sperre Absetzen ermöglichte.

So konnte die Gegenwehr der Gastgeber endlich gebrochen werden und man brachte einen zu beginn schweren Sieg, am Ende verdient nach Hause.

Endergebnis: 22:28

Es steht das Topspiel der Saison an, gegen den Tabellenführer aus Hochheim/Wicker, wir freuen uns über jede Unterstützung!

– Samstag 18.12.2021
– 15:00 Uhr
– Schwarzbachhalle Kriftel
Es spielten: Janik Pfeffer (Tor), Melvyn Irmer (9), Marius Krüger (6/4), Moritz Gärtner (4), Mael Bücker (2), Jan-Niklas Angelov (2), Sven Dost (1), Thiemo Winkes (1), Lasse Eutebach (1), Laurent Witt (1), Moritz Strauß (1) und Janik Poch

Endlich wieder Handball – Beton anrühren ist das Motto!

Saisonvorschau

Das ist wohl ein Satz auf den jeder Handballer Monate sehnsüchtig gewartet hat. Für die Männer 2 der MSG Schwarzbach kommt außerdem eine große Aufgabe zu, denn die C Klasse im Bezirk Wiesbaden/ Frankfurt wurde auf 3 Gruppen aufgeteilt, sodass jeder Punkt am Ende den Unterschied zwischen Aufstiegs- und Abstiegsrunde machen kann.

Es wurde bereits vor gut anderthalb Jahren eine ordentliche Vorbereitung absolviert, bevor uns das Corona Virus einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Dennoch ist es gelungen den Kern der Mannschaft zusammen zu halten. Trainer Matze Brandt dem außerdem die A Jugend angefacht war, war deshalb weil die Mannschaft leider abgemeldet werden musste, ist nun umso motivierter mit seinen Jungs eine solide Saison zu spielen.

In dieser Liga ist alles möglich und leider kann jeder Spieltag der letzte sein, deshalb gilt es Punkt um Punkt aufs Konto zu laden.

Zur Mannschaft: Im Tor stehen wie bereits in den vergangen beiden Jahren Janik Pfeffer und Anil Erol. Vor den beiden findet sich einige junge hungrige Buben, wie Mael Bücker (eigentlich noch A Jugend – LA und Mitte), Jannik Poch (K), Moritz Strauß (LA/M) und Philipp Weiner (LA). Ergänzt werden die jungen Wilden durch eine Abwehr die mit ordentlich Körperlichkeit und Erfahrung aufwarten kann. Melvyn Irmer (RL/M), Moritz Gärtner (K), Jonas Echtermeyer (K) und Onur Erol (K) sollen vor Allem im Mittelblock Beton anrühren und die Abwehr zum Prunkstück der Brandtmänner machen. Neben diesen verfügt die Zweite über die giftigen Kapitän Sven Dost (RA) und Alex Lehr (LA), sowie die Rückraum Schützen Marius Krüger (RL), Lennart Krohn (RL) und Marcel Wötzold (RR/RA) die für die nötige Firepower sorgen sollen. Außerdem kann die Mannschaft von Zeit zu Zeit auf Dennis Gendritzki (RM/LA), Laurent Witt (LA) und die U21-Spieler der 1. Mannschaft Lasse Euthebach (RM), Thiemo Winkes (RM/LA) und Jonathan Karaus (RL) zurückgreifen, die dem Kader eine ordentliche Tiefe geben sollen.

Dass das Konzept schon recht gut funktioniert, sah man vergangenen Spieltag, als man die deutlich überlegen geltenden Eddersheimer punktlos nach Hause schickte. So steht man jetzt mit 4:2 Punkten schon ordentlich auf dem 3. Tabellenplatz. Dieses Ergebnis und vor allem der Kampfgeist den man an den Tag legte macht Lust auf mehr. Hoffentlich spielt die aktuelle Situation mit und wir können die Saison erfolgreich fortsetzen.

Nächster Heimsieg gegen Sindlingen/Zeilsheim

Das nächste Derby in der Schwarzbachhalle stand auf dem Spielplan, der Gegner die Reserve aus Sindlingen / Zeilsheim bot eine bunte Mischung aus Jungen und sehr erfahrenen Spielern auf.  

Die Marschrichtung war klar, der nächste Heimsieg sollte her und zwar mit den vom Trainer gewünschten Mitteln: Disziplin und einer defensiv stabil stehenden 6:0 Abwehr.  Vor dem Spiel verletzte sich auch noch Marcel Wötzold am Knöchel, er konnte zwar spielen, bekam aber nach einem Besuch beim Arzt eine längere Pause angeordnet. Wir wünschen beste Genesung!

Mit trotzdem vollem Kader und einer ordentlich besuchten Halle ging es ans Werk, besonders freut uns, dass Laurent Witt im Kader stand, der krankheitsbedingt leider kaum noch am Spiel- und Trainingsbetrieb teilnehmen kann. Allerdings ist er als Stimmungsmacher immer noch ein wichtiger Teil der Mannschaft. 

Zum Spiel: 

Zäh und von Fehlern auf beiden Seiten geprägt zeigte sich die Anfangsphase. Kein Team konnte sich wirklich absetzen. Nachdem die erste Unsicherheit überstanden war, wurde die Abwehr der Hausherren besser und man konnte sich Stück für Stück absetzen.  

Ein verdientes 17:13 stand zur Halbzeit auf der Anzeigetafel. Einziger Wermutstropfen blieben die unnötigen Zeitstrafen, welche eine höhere Führung verhinderten. 

Die zweite Halbzeit startete wie die erste Halbzeit aufhörte, mit einem Tor durch die Hausherren. Schön auch, dass Mael Bücker sein erstes Tor für die Herrenmannschaft erzielen konnte, was unter Applaus und Rufen nach der verdienten Kiste Bier gefeiert wurde. Die sich häufenden Zeitstrafen und die offensive Deckung der Gäste sorgte für viel Bewegung auf dem Platz. Hier zeigte sich das die vielen Einheiten Mattenball in der Vorbereitung Früchte trugen. Man setzte sich weiter ab und ließ den Gästen kaum noch eine Chance die Führung zu verringern, was sicherlich auch an der disziplinierteren Abwehr lag. 

Den Schlusspunkt setzte 10 Sekunden vor Schluss ein 7m. Moritz Gärtner, der den ersten 7m getroffen hatte, saß auf der Bank und sollte eingewechselt werden um zu werfen. Doch die Bank entschloss sich gemeinschaftlich den Wurf eben jenem Laurent Witt zu Überlassen. Dieser verwandelte sicher und wurde unter großem Jubel seiner Kameraden und der Zuschauer gefeiert.  

Das Endergebnis spricht für sich 33:24 und macht Hoffnung auf mehr, kommenden Sonntag gilt es Auswärts in Goldstein zu punkten! 

Es spielten:
Janik Pfeffer (Tor), Marius Krüger (8), Melvyn Irmer (5), Philipp Weiner (4), Moritz Gärtner (3/1), Jonathan Karaus (3), Marcel Wötzold (3), Sven Dost (2), Moritz Strauß (2), Janik Poch (1), Mael Bücker (1), Laurent Witt (1/1) und Jonas Echtermeyer

2G am Schwarzbach → Gekämpft und Gewonnen!

Das erste ausgetragene Heimspiel der Saison stand in besonderem Licht. Die 2. Mannschaft der
MSG hatte einen dicken Brocken vor der Brust, die auf dem Papier 3. Mannschaft aus
Eddersheim, die allerdings bekanntermaßen mit einigen Leistungsträgern der
Landesligamannschaft der vergangenen Jahre gespickt war. So gab es für die recht neu
zusammengewürfelte Mannschaft aus Kriftel und Hofheim wenig zu verlieren, aber ordentlich was zu gewinnen.

Zum Spiel:

Man konnte dank einiger Hilfe der U21 Spieler einen vollbesetzten Kader präsentieren und mit
einer gesunden Mischung aus Erfahrung und Tempospiel aufwarten.
Vor Anpfiff stimmte Trainer Matze Brand seine Mannen ein:“ Das hier ist unsere Hütte, hier habe
ich so viele Siege gefeiert und nichts anderes akzeptiere ich!“ Das sollten die richtigen Worte
gewesen sein, denn man begann konzentriert in der Abwehr und spritzig im Angriff.
Positiv hierbei vor allem der abgeklärte Abwehrverbund um Mittelblock Dost und Gärtner, vor
einem stark aufgelegten Torhüter. Der Zwischenstand von 6:5 nach 15 Minuten steht sinnbildlich
hierfür. Leider zeigte es allerdings auch einige Unsicherheiten im Abschluss, schön rausgespielte
Chancen wurden leider zu oft vergeben, man könnte meinen die beiden ehemals hochklassigen
Torhüter der Gäste flößten zu viel Respekt ein.
Doch zwang man Eddersheim zu einigen Fehlern und beschränkte das Angriffsspiel des Gastes
auf den Rückraum und immer wieder gute Anspiele an den Kreis.

Halbzeitstand: 12:13

Die zweite Halbzeit war von hartem Kampf und fairen Abwehrreihen geprägt. Jeder Spieler der auf die Platte kam fügte sich nahtlos ein, sodass kaum ein Bruch zu erkennen war. Lediglich die
Chancenverwertung blieb ein kleines Manko. Besonders hervorzuheben in dieser zweiten Halbzeit der starke Youngster Lasse Eutebach der ein ums andere mal große Lücken für seine Mitspieler riss und auch den Kreisläufer gut ins Szene setzte. Die gut besuchte Schwarzbachhalle bekam genau die Abwehrschlacht zu sehen, die sich alle erhofft hatten. Und so blieb es bis zu letzt ein knappes Spiel. Ab der 55. Minute konnte man sich endlich etwas absetzen und die Punkte in der eigenen „Hütte“ behalten.

Endergebnis: 25:22
Es spielten:
Irmer (5), Gärtner (5/1), Karaus (4), Wötzold (3/1), Dost (3), Winkes (2), Bücker (1), Krohn (1),
Eutebach (1), Strauß, Erol, Poch und Echtermeyer

Zwei neue Trainer für die Männer der MSG Schwarzbach

 

Uwe Bonewitz Chef der Ersten, Matthias Brand coacht Zweite und A-Jugend

Die Handball-Spielergemeinschaft MSG Schwarzbach hat zwei neue Trainer. Der Zusammenschluss der Spieler vom TV Hofheim und der TuS Kriftel wird nun von sehr erfahrenen Kräften gecoacht. Für die Erste Mannschaft ist jetzt Uwe Bonewitz zuständig, der fast drei Jahrzehnte lang engagierter und erfolgreicher Trainer in Mainz-Gonsenhein, Nieder-Olm und Finthen war. Er löst Hamdi Laribi ab, der die Mannschaft vor gut einem Jahr als Aufsteiger in der Bezirks-Oberliga übernommen und mit dem Neuling letztlich die Klasse gehalten hat. Auch ohne den Abbruch durch die Corona-Krise wäre der Liga-Verbleib für die MSG Schwarzbach I sehr wahrscheinlich gewesen. Für die „Zweite“ ist jetzt ein im Verein sehr bekanntes Gesicht verantwortlich: Matthias „Matze“ Brand übernimmt das Team von Holger Krohn, das in der vergangenen Spielzeit Fünfter in seiner Gruppe der Bezirksliga C wurde. Er ist noch im Vorstand, in der Organisation des Pfingstturniers aktiv, war lange erfolgreicher Spieler auch in Kriftel und Hofheim, dann Trainer und zuletzt Sportlicher Leiter in Niederhofheim/Sulzbach. Matze Brand wird zudem auch die männliche A-Jugend der JSG Schwarzbach betreuen und somit den direkten Draht zum aufstrebenden Nachwuchs in den Vereinen haben. Hier löst er Stefan Raumer ab, der auf eigenen Wunsch das Team abgab – mit dem Meistertitel in der Bezirks-Oberliga ganz ohne Minuspunkt in der Tabelle.

„Wir freuen uns, für unsere Männer und das älteste Jugendteam zwei sehr erfahrene Kräfte gewonnen zu haben“, hebt Aktivenwart Thomas Huhmann hervor. Nach der Personalie bei den Damen I mit der ebenfalls sehr routinierten Yvonne Thon seien nun alle Trainerposten bei den Aktiven besetzt. Bei den Damen II, die nach dem Abstieg nun direkt wieder in die Bezirks-Oberliga zurückgekehrt sind, zieht weiterhin Jens Koepcke die Fäden. Zudem gab es vergangene Saison erstmals die MSG Schwarzbach III. Unter Trainer Steffen Wipfler, der weitermacht, wurde der Neuling mit seinen vielen Routiniers ohne Verlustpunkt Meister der Bezirksliga D. „Damit sind wir im Aktivenbereich bei den Mannschaftsverantwortlichen sehr gut aufgestellt“, sagt Huhmann und freut sich auf eine Mischung mit neuen Impulsen von außerhalb sowie treuen, aktiven Handballern aus den eigenen Reihen. Das zeige, dass die Handballer-Familie aus Hofheim und Kriftel in diesem Bereich sehr gut unterwegs sei. Gerade in der männlichen Jugend drängen aktuell viele Talente nach, so dass es in der MSG sicher einen gesunden Konkurrenzkampf geben wird. Die männliche B-Jugend als Unterbau spielt zudem kommende Saison in der Landesliga.

Die beiden neuen Trainer werden ihre Kader Anfang August offiziell gemeinsam zusammenrufen, um dann jeweils die Teams zu bilden. Uwe Bonewitz bringt dafür gut drei Jahrzehnte im Trainergeschäft mit. Aufgewachsen im Mainzer Stadtteil Gonsenheim, begann er dort mit dem Handball und fing dann mit 21 Jahren als Jugend-Coach an. Als Spieler war er in Gonsenheim, Finthen und Ginsheim-Gustavsburg (damals 1. Bezirk) aktiv, vor allem als Spielmacher auf der Rückraum-Mitte-Position. Doch mit 31 war aktiv Schluss, Uwe Bonewitz schlug die Trainer-Laufbahn noch intensiver ein. Mit den Damen von DJK RW Finthen stieg er ziemlich überraschend von der Rheinhessen-Liga in die Regionalliga auf, als junger Coach mit etwa 25 Jahren. Später wechselte er zum TV Nieder-Olm, wo er sehr „prägende“ Jahre erlebt habe. Vor allem den Damen gab der 52-Jährige seine Handschrift mit, auch hier gelang der Aufstieg in die Regionalliga. Zudem coachte er kurze Zeit die männliche A-Jugend. Dann wollte der studierte Diplom-Sportwissenschaftler, der seit 15 Jahren mit seinem Bruder Marc ein Sportgeschäft in Gonsenheim betreibt, eigentlich eine Pause einlegen. Doch der Heimatverein rief – und Bonewitz hängte noch einmal gut zehn Jahre beim HC dran: als Trainer der Männer, der Damen und der B-Jugend.

Er sei zuletzt schon fast mit dem Trainer-Thema durch gewesen, da kam der Anruf von der MSG Schwarzbach. Die neue Damen-Trainerin der TuS Kriftel, Yvonne Thon, hat dazu auch einen Tipp geben können. Der erste Kontakt sei „sehr sympathisch gewesen“, und nach den guten Gesprächen wagt Bonewitz nun das „Abenteuer Hessen“. Er freue sich sehr auf die neue Herausforderung in einer für ihn komplett neuen Handball-Region, die sicher sehr „spannend“ werde. Sich selbst charakterisiert der Sportwissenschaftler als eher ruhigen, erklärenden Trainer-Typen. Gerade bei jungen Spielern sei das sehr wichtig, findet Bonewitz, der nun seiner neuen Aufgabe entgegenfiebert. Vor wenigen Tagen hat er sich dem Team vorgestellt, der offizielle Startschuss soll dann Anfang August fallen.

MSGII: Grandioser Sieg gegen den Tabellenführer

MSG Schwarzbach – TGS Langenhain II 32:28 (13:16)

Bereits in den Spielen zuvor zeigte sich, dass die junge Mannschaft der MSG stabiler geworden ist und zu den Top-Teams der Liga gehört. Die vorherigen Mannschaften hatten – obwohl die Grippewelle die Mannschaft nicht verschont hatte – nicht wirklich gefordert und so war man gespannt auf die Begegnung gegen die TGS Langenhain, die, mit nur zwei Minuspunkten, die Tabelle souverän anführt. Dazu kam, dass man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel in Langenhain offen hatte. Aufgrund der Tatsache, dass die Abwehrmitte der letzten beiden Spiele (Silas Wessely/Sven Dost) ausgefallen war, rückten Ben Büchter und Onur Erol auf die Positionen und lösten dies bravourös. Schon zu Beginn machte man mit konsequentem Deckungsverhalten den Langenhainern das Leben schwer. Die TGS ging zwar mit 2:0 in Führung, Ben Büchter und Marius Krüger konnten aber relativ zügig ausgleichen. Es entwickelte sich ein enges Spiel, und der stark aufspielende Dennis Gendritzki konnte in der 13. Minute auf 4:4 ausgleichen. Kamal Idrissou und Lennart Krohn brachten mit schönen Toren in der 15. Minute die Schwarzbacher erstmals mit 6:5 in Führung. Langenhain konnte zum 8:8 ausgleichen, nahm das Spiel in die Hand und erspielte erst sich einen Drei-Tore-, dann einen Vorsprung zum 16:10 (28.). Aber die MSG verkürzte durch Kamal Idrissou, Ben Büchter und Lennart Krohn zur Pause. Ein wieder sehr sicherer Anil Erol im Tor sorgte dafür, dass es so blieb.

In der 2. Halbzeit legte Marius Krüger nach einem Ballgewinn gleich noch eins nach zum 14:16. Man war wieder dran. In der 33. Minute erzielte Tizian Weimann, der den Haupttorschützen der Langenhainer quasi im Alleingang ausschaltete, das 15:17. Die TGS konnte noch einmal nachlegen, aber Dennis Gendritzki auf Tempoanspiel vom erstmals eingesetzten Torwart André Daaboul, erzielte zwei Treffer und Ben Büchter gleich zum 18:18 aus. In der Folge ging es zunächst hin und her und Alex Lehr, Kamal Idrissou (je 2x) und Ben Büchter sorgten dafür, dass die Langehainer nicht davonzogen. Der gerade frisch eingewechselte Niklas Wilhelm tankte sich durch und brachte die MSG in der 46. Minute erstmals mit 24:23 in Führung. Den darauf folgenden Ausgleich konnte Marcel Wötzold egalisieren und die TGS nahm in der 49. Minute eine Auszeit. Was dann folgte war schier unglaublich. Kampf- und Teamgeist der MSG waren nicht zu überbieten und man spielte die TGS quasi an die Wand. Fünf Tore in Folge zum 30:24 in der 54. Minute legten den Grundstein zum Erfolg. Das Spiel nun gewonnen, da die Schwarzbacher ihren Gegner wirklich im Griff hatten. „Ich bin sehr stolz auf meine Männer. Sie haben bewiesen, dass sie jetzt so weit sind, auch gegen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel zu gewinnen und haben an Reife gewonnen. Das war heute bockstark“, lobte Trainer Holger Krohn.

Es spielten: Anil Erol, André Daaboul(TOR), Ben Büchter, Kamal Idrissou, Dennis Gendritzki, Lennart Krohn (je 5), Tizian Weimann, Alex Lehr, Marius Krüger (je 3), Niklas Wilhelm (2), Marcel Wötzold (1), Onur Erol, Niklas Wisler, Laurent Witt